Biochemie des Menschseins

Wir sind so gesund wie unsere Zellen und die dazugehörige Biochemie

Auf der körperlichen Ebene ist ein Vitalstoffhaushalt (Mineralien, Vitamine, Aminosäuren) in Balance wichtig. Doch wir sind weit mehr als nur unser Körper und messbare Werte.

Dies Wissen wir unter anderem aus der Nonnenstudie, die die neuesten Erkenntnisse aus der Epigentik, aber auch aus der Langlebigkeitsforschung bestätigen.

Aus dem Bereiche der Epigentik wissen wir, wie groß der Einfluss von Umweltfaktoren für unsere Gesundheit ist.
Ein sehr schwächender Faktor ist hier der weit verbreitete Alltagsstress, von dem wir alle mehr oder weniger betroffen sind.

‚Stress ist einer der Hauptursachen für Veränderung der Epigenetik, denn er bringt deinen Körper aus der Balance.‘
Dr. Joe Despenza


Dies kann sich dann in einer schlechten Regulation bis hin zur Regulationsstarre auf der zellulären Ebene zeigen.
Weder die Entgiftung noch die Regeneration der Zellen sind in einem guten flow.
Wir fühlen uns körperlich und/oder mental erschöpft, bis hin zur Erschöpfungsdepression.

Auf der geistigen Ebene beeinflussen unsere Gedanken unsere Biochemie. Bei Gedanken und Gefühlen wie Angst, Panik, Pessimismus, Ausmalen vom schlimmsten Fall der Fälle, kommen nicht nur die Hormone in Dysbalance, sondern auch das zentrale Nervensystem und Immunsystem.

Wie wir hier wieder in eine gesunde Geisteshaltung finden können, dazu gibt es hoffnungsvolle Forschungsergebnisse aus dem Bereich der Neurowissenschaften.

Literaturtipp: Norman Doidge ‚Wie das Gehirn heilt‘

Mit diesen fünf Tipps können Sie Ihr persönliches Entspannungsprogramm aktiv unterstützen:

Reduzieren Sie Stress

In stressigen Zeiten machen Ihre Zellen dicht. Für Entgiftungsprozesse braucht Ihr Körper Ruhe durch die Regulation des Parasympathikus. Sorgen Sie deshalb regelmäßig für Entschleunigung.

Geben Sie Ihrem Leben Sinn

Wer in sich ruht, weil er weiß, wozu er lebt und arbeitet, ist automatisch ausgeglichener. Sinn ist ein wichtiger Faktor, um negativen Stress zu vermeiden.

Ernähren Sie sich bewusst

Achten Sie auf eine ausgeglichene, gesunde Ernährung. Was genau diese beinhaltet, ist für jeden Organismus individuell. Eine Stoffwechseldiät für alle gibt es nicht. Mit einem Check ihres Mineralienhaushaltes auf der zellulären Ebene erhalten Sie einen Einblick in den Mineralienhaushalt und der Schwermetallbelastung Ihres Körpers und können gezielt gegensteuern. Zu Ihrem Wohlbefinden trägt zusätzlich eine gesunde Darmflora (Mikrobiom) bei.

Tipp: Essen Sie in Maßen, mit Genuss und in Gesellschaft. Auch das trägt zum Sinn des Lebens und zur Stressreduktion bei.

Nutzen Sie Ihr soziales Netzwerk

Familie, Freunde und langjährige soziale Kontakte geben das Gefühl von Zugehörigkeit. Wir Menschen sind soziale Wesen und benötigen Geborgenheit für unser inneres Gleichgewicht und Wohlbefinden.