Hormonsystem

Hormonsystem – besser im Gleichgewicht

Bei unserem Hormonsystem handelt es sich um ein feines Zusammenspiel mehrerer Hormondrüsen. Dieses ist sehr stressanfällig und schon kleine Änderungen der Hormonkonzentration können große Veränderungen in der Stimmungslage, dem Stoffwechsel und für die Libido bedeuten. Zu den Symptomen gehören Befindlichkeitsstörungen wie Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Lustlosigkeit, nervöse Unruhe, Schlafstörungen bis hin zur Erschöpfungsdepression. Weitere Beschwerden des Hormonsystems können Haarausfall, Schweißausbrüche, Unterzuckerung, Diabetes, Unfruchtbarkeit, Zyklusstörungen, Myome und Endometriose sein. Wenn man den Körper ganzheitlich betrachtet, ist es sinnvoll, das feine Hormonsystem des Menschen in die Diagnostik und Behandlung mit einzubeziehen.

Das Hormonsystem wird über Regelkreise gesteuert, die sich gegenseitig beeinflussen. Man kann sich das wie ein Mobile vorstellen. Zieht man an einem Teil des Mobiles (Hormon), bewegen sich alle anderen Teile (Hormone) auch. Gerade im Bereich der Spagyrik gibt es pflanzliche Rezepturen, die diese hormonellen Regelkreise unterstützen, wieder in ein gutes Gleichgewicht zu kommen.

Zur Diagnostik arbeite ich hier mit dem Speicheltest, da dieser bei den Geschlechtshormonen und den sogenannten Stresshormonen Cortisol und DHEA eine genauere Diagnostik ermöglicht. Beim Hormonsystem wende ich überwiegend regulierende Pflanzenrezepturen an. Sollte bei den Beschwerden und der Speicheldiagnostik eine größere Dysbalance bestätigt werden, kommen temporär auch bioidentische Hormone zum Einsatz.