Hochsensibilität

Hochsensibilität – erkennen und gut damit leben

Jeder 5. Mensch hat die Anlage zu einem hochsensiblen Nervensystem. Zu den häufigen Symptomen auf der körperlichen Ebene gehören Darmerkrankungen, Erkrankungen der Haut, allergische Reaktionen und Dysbalancen im Hormonsystem, hier vor allem im Cortisol- und Progesteronhaushalt. Bei hochsensiblen Menschen ist der Wahrnehmungsfilter kleiner als bei normal sensiblen Menschen. Praktisch bedeutet dies, dass wesentlich mehr Außenreize ins Bewusstsein gelangen und im Gehirn verarbeitet werden müssen. Daher kommt es häufig zu einer Überreizung des Nervensystems – im Kopf läuft quasi die Festplatte heiß. Als betroffene Person fühlt man sich oft sehr ‚dünnhäutig‘, hat das Gefühl den Gedankenwirrwarr im Kopf nicht abschalten zu können und möchte ‚stressigen‘ Situationen gerne entfliehen.

Die guten Seiten dieser Anlage sind häufig eine hohe Empathie, komplex und vorausschauend zu denken und zu agieren, kreativ und neugierig zu sein, eher ein Forscher- und Erfindergeist zu sein.

In unserer heutigen Gesellschaft kommt es mit dieser Anlage häufig zu Problemen, da die meisten von uns eher gefordert sind zu funktionieren und wir mit den heutigen Techniken sehr reizüberflutet leben. Damit haben auch schon viele Menschen mit ‚normal‘ sensiblen Nervensystem ein Problem.
Um mit der Anlage in ein gutes Gleichgewicht zu kommen, ist der erste Schritt diese zu erkennen und dann herauszufinden, was uns persönlich gut tut und stärkt und was das eigene Nervensystem braucht, um wieder in eine gute Entspannung zu kommen.

Das Anliegen meiner Beratung und Behandlung bei der Anlage der Hochsensiblität ist es, zum einen diese zu erkennen, einen guten Umgang damit zu finden und vor allem auch die körperlichen Symptome wie Erschöpfung, Allergien, Haut- und Darmprobleme zu behandeln.